Motivation

Als junge Mutter merkte ich sehr schnell, dass es nicht einfach ist, Familie und Studium oder Arbeit unter einen Hut zu bringen. Als ich 2004 mit meinem Mann und meinen beiden, damals noch sehr kleinen Kindern, nach Gunzenhausen kam, gab es lediglich eine Kinderkrippe für 9 Kinder - und auch nur für alleinerziehende Mütter.

Man musste sich entscheiden: entweder Beruf oder Familie.

Ich ärgerte mich damals sehr über die fehlende Kinderbetreuung, aber das war auch der Punkt, an dem ich begann mich für Politik zu interessieren.

Heute sind meine Kinder groß und stehen schon fast auf eigenen Beinen.

Familienfoto
Familienfoto©Fotostudio Formann

In den letzten Jahren habe ich mit vielen Menschen gesprochen: Menschen, die Arbeit und Familie miteinander vereinbaren müssen, Ältere, die in Würde leben wollen, junge Menschen, die mit Chancen aufwachsen wollen und nicht mit Ängsten. Geflüchtete, die bei uns eine neue Heimat suchen.

Alle diese Begegnungen treiben mich an.

Für diese Menschen will ich Verantwortung übernehmen.

Meine Arbeit als Ortsvereinsvorsitzende, Stadträtin und Ortssprecherin hat mir außerdem gezeigt, wie wichtig es ist, sich ehrenamtlich zu engagieren und Verantwortung zu übernehmen und wie viel Spaß es machen kann, aktiv an der Gestaltung des eigenen Umfelds mitzuwirken.

Denn das, was man zurück bekommt, kann man nicht beschreiben und auch mit keinem Geld der Welt bezahlen!

Ich bin überzeugt, diese schöne Stadt noch lebenswerter für Alle zu machen. Dafür trete ich an.

Oberwurmbach
Oberwurmbach©BiancaBauer